Du befindest dich hier:

Mannschaft - 22.11.2018

Aufholjagd wird nicht belohnt

Von Frank Fork

Eine tolle Moral bewies die Zweite letzten Samstag Abend beim Heimspiel gegen Wesel-Flüren in der Halle auf der Ackerstr.
Trotz eines zwischenzeitlich schier uneinholbar wirkenden Rückstandes, gab die Mannschaft nicht auf, kämpfte sich Stück für Stück heran und wäre dafür beinahe noch mit einem Punkt belohnt worden. Aber der Reihe nach.
Wir mussten gegen die ebenfalls abstiegsgefährdeten Gäste auf Ralf und Frank F. verzichten, während Flüren mit voller Kapelle antreten konnte.
Schon nach den Doppeln deutete sich an, dass dies ein unangenehmer Abend werden könnte, denn die Gäste gingen durch zwei Siege von Gerth, W./Christians gegen Andy/Matthias sowie Lantermann/Gerth, M. gegen Denis/Kevin mit 2:1 in Front, da für uns lediglich Frank G./Sven gegen Becks/Kähler punkteten.
Im ersten Einzel des Abends glich Andy nach souveräner Vorstellung gegen Christians, der in der Vorwoche noch durch Siege gegen Matthias und Christian aus der Ersten überrascht hatte, zum 2:2 aus.
Bis zum Ende des dritten Satzes konnte Frank G. gegen Spitzenspieler Gerth, W. sein Match offen halten, gewann wieder einmal in gewohnter Manier spektakuläre Ballwechsel, musste dann aber im vierten Satz seiner konditionell anstrengenden Spielweise etwas Tribut zollen und die Überlegenheit seines Gegenüber anerkennen. 2:3.
In der Mitte hatte dann Matthias die Chance gegen Lantermann erneut für den Ausgleich zu sorgen. Nach einer 2:1-Satzführung war er auch im vierten Satz der etwas stärkere Spieler, konnte seine Möglichkeiten aber leider nicht nutzen und brachte das Spiel nicht nach Hause. Auch im Entscheidungssatz fiel die Entscheidung erst zum Ende des Satzes, als Lantermann plötzlich bemerkenswerte Schläge auspackte und sich doch noch den Erfolg sicherte. 2:4. Im Nachhinein sollte sich diese Partie wohl als wegweisend für den weiteren Verlauf darstellen.
Anschließend verloren nämlich sowohl Sven gegen Becks als auch Denis gegen Kähler relativ deutlich, wodurch der Rückstand schon auf 2:6 angewachsen war.
Kevin, im Adler-Trikot noch immer ohne Einzelniederlage, hielt dann durch seinen sicheren Viersatz-Sieg gegen Gerth, M. unsere Hoffnungen wieder ein wenig am Leben. 3:6 nach der ersten Rutsche.
Andy lieferte insbesondere in den ersten beiden Sätzen seinem Gegenüber, Gerth, W., phantastischen Wiederstand, verlor die beiden Durchgänge denkbar unglücklich, konnte diese Leistung aber leider nicht in den dritten Satz transportieren. 3:7.
Zu diesem Zeitpunkt sprach nicht mehr wirklich viel für einen erfolgreichen Abschluss des Abends.
Frank G. gewann jedoch sein zweites Einzel mühelos gegen Christians und verkürzte somit auf 4:7.Ging da doch noch was?
Die unglückliche Niederlage zu Beginn gegen Lantermann schien Matthias noch in den Knochen zu stecken, denn gegen Becks wollte ihm nach erfolgreichem ersten Durchgang aber auch so rein gar nichts mehr gelingen. Es war zum verzweifeln.
Beim Stand von 4:8 fehlte Flüren also nur noch ein Punkt zum Gesamterfolg.
Doch dann gings nochmal richtig los!
Im Dreierpack besiegten hintereinander Sven, Denis und Kevin nach wirklich jeweils bärenstarken Leistungen ihre Gegner Lantermann, Gerth, M. und Kähler.
Flüren wusste nicht wie ihnen geschieht, sahen sie sich doch schon als sicherer Sieger und fanden sich nun beim Stand von 7:8 aus unserer Sicht plötzlich im Schlussdoppel wieder.
Die Hoffnung auf zumindest einen Zähler war wieder allgegenwärtig!
Zum Showdown wurden dann die Herren Frank G./Sven sowie Gerth, W./Christians in die Bütt gebeten.
Aufgrund der bestehenden Spielstile hatten wir uns für diese Begegnung gute Chancen ausgerechnet. Die ersten beiden Sätze belehrten uns aber zunächst eines besseren, denn diese gingen mit 7:11 und 8:11 an unsere Gäste. Im dritten Satz drehten unsere beiden Jungs nochmal mächtig auf und holten diesen mit 11:6 nach Hause. Der vierte Satz ging dann bis zum Schluss hin und her. Er war an Dramatik kaum mehr zu überbieten. Leider entschied sich der Tischtennis-Gott letztendlich aber dafür, uns für die famose Aufholjagd nicht zu belohnen, sondern stattdessen den Flürenern die beiden Punkte zu gönnen. 9:11 hieß es am Ende.
Somit stand nach knapp vierstündiger Dramatik unsere 7:9-Niederlage fest, die uns im Abstiegsrennen zwar sehr weh tut, aber dennoch nicht die Hoffnung auf wieder bessere Zeiten nimmt.
Den befreundeten Gästen vom unteren Niederrhein gratulieren wir zum alles in allem sicher nicht unverdienten Sieg. Das das Spiel über die gesamte Strecke wieder in freundlicher und angenehmer Atmosphäre über die Bühne ging, bedarf eigentlich keiner besonderen Erwähnung, soll hier aber dennoch kurz angesprochen werden.
Am kommenden Samstag geht es für uns nun im vorletzten Hinrundenspiel zur Erstvertretung von MTG Horst.
Ob dort auch nur ansatzweise was zu holen sein wird, steht in den Sternen, nicht nur weil die Horster top besetzt sind, sondern sicherlich auch noch Revanche werden nehmen wollen, für die überraschende Niederlage letzten Samstag gegen unsere Erste.
Wie immer kann ich aber im Vorfeld versprechen, dass wir alles geben werden was geht und dann einfach schauen müssen, was am Ende dabei heraus kommt.

Für diejenigen unserer Fans, die die doch recht weite Anreise in Kauf nehmen möchten um uns zu unterstützen:
Samstag, 24.11.18, 18.30 Uhr, Astrid-Lindgren-Schule, Lindkenshofer Weg 51, 45279 Essen.

Frank