Die nächsten Heimspiele

Samstag, 17.11.2018

  • 2. Herren - BSV GW Wesel-Flüren I (18:30 Uhr, TH Ackerstr.)
  • 1. Herren - MTG Essen-Horst I (18:30 Uhr, TH am Wasserturm)

Mittwoch, 21.11.2018

  • 3. Herren - MTG Essen-Horst III (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)

Freitag, 23.11.2018

  • 6. Herren - TV 1877 e.V. Essen-Kupferdreh III (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)

Samstag, 24.11.2018

  • 1. Schüler B - SG Essen-Schönebeck 19 II (11:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 2. Jungen - DJK SV Kray I (14:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 1. Jungen - TTG Unterfeldhaus-Millrath e.V. I (14:30 Uhr, TH am Wasserturm)

Du befindest dich hier:

Adler intern - 22.12.2017

Zusammenfassung Hinrunde

Von Frank Fork

Mit den folgenden Zeilen möchte ich Euch eine Zusammenfassung der Hinrunde geben, wie immer verbunden mit ein paar, hoffentlich zutreffenden Sätzen, bezogen auf jede einzelne Senioren-Mannschaft unserer Abteilung.

Beginnen möchte ich selbstverständlich nach dem Motto „Ladies First“.
Nach einjähriger Abstinenz konnten wir wieder eine Damen-Mannschaft ins Rennen schicken.
Zusammengesetzt aus vier Spielerinnen von Sterkrade-Nord, die den Weg zu uns gefunden hatten, sowie der wieder reaktivierten Anne Blüm und der neu dazugekommenen Laura Paus, die sich auch direkt bereit erklärte, den Posten der Mannschaftsführerin zu übernehmen, gingen die Mädels in der 2. Damen-Bezirksklasse das Unterfangen an. Einziges Ziel war es, dass dieses Team zusammenwachsen und Freude am Tischtennis haben sollte. Schnell kristallisierte sich jedoch heraus, dass es auch sportlich vom Start weg klappen sollte. Sieg um Sieg reihte sich aneinander, 7 Siege und 1 Unentschieden bedeuten nach der Vorrunde mit 28:4 Punkten Platz 1 und es ergibt sich tatsächlich die Möglichkeit, sofort im ersten gemeinsamen Jahr den Aufstieg zu bewerkstelligen. Die von Beginn an entstandene Harmonie zwischen Anne, Lara, Jenny, Laura, Julia und Betti ist beeindruckend und wird sicherlich für weitere Erfolge in der Rückrunde sorgen. Großartige Hinrunde Mädels!

Die 1. Herren ging in ihre inzwischen vierte Verbandsliga-Saison in Serie mit dem Ziel, einen sicheren Mittelfeldplatz zu erreichen.
Gleich am ersten Spieltag wurde im internen Duell mit der 2. Herren durch einen 9:1-Erfolg klargemacht, wer „Chef im Ring“ ist. Es war aber vor Beginn der Saison nicht damit zu rechnen, dass anschließend noch weitere 7 Siege aus 10 Partien folgen würden. Die Löbbert-Sechs musste sich lediglich den drei besser platzierten Teams der Tabelle, TSSV Bottrop, Kempener LC sowie Bayer Uerdingen geschlagen geben. Ein Erfolg wurde zwar im Nachhinein wieder annulliert, da Hamborn seine Mannschaft nach der Vorrunde zurückgezogen hat, dennoch bedeuten 6 Siege und 1 Unentschieden 13:7 Punkte und einen hervorragenden 4. Platz, womit der Kontakt nach oben durchaus noch gegeben ist. In der Rückrunde werden in leicht veränderter Aufstellung mit Sicherheit weitere Siege und Punkte hinzukommen, so dass das anvisierte Saisonziel locker erreicht werden sollte.

In der gleichen Liga und derselben Gruppe wie die „Erste“, ging auch die 2. Herren in das Abenteuer Verbandsliga. Nach dem schon sehr unerwarteten Aufstieg der letzten Saison, konnte für die Mannschaft um Kapitän Frank Fork dieses Jahr „nur“ der Klassenerhalt als Ziel ausgegeben werden. Mit Wesel-Flüren und BW Krefeld hatte man nach Bekanntwerden der Gruppeneinteilung zwei Mitkonkurrenten um die unteren Plätze ausgemacht. Des Weiteren schielte man auch mit einem Auge darauf, Olympia Bottrop, die man noch bestens aus der Landesliga kannte, am Ende hinter sich zu lassen. Nach leichten anfänglichen Schwierigkeiten in der neuen Umgebung, konnte sich die „Zweite“ aber von Spiel zu Spiel steigern, passte sich immer mehr dem Verbandsliga-Niveau an und erzielte nach 11 Spielen die mehr als beachtliche Ausbeute von 9:13 Punkten. Durch den Rückzug von Hamborn profitierte man dann auch noch und bekam zwei Minuspunkte quasi „gut geschrieben“, so dass 9:11 Zähler aktuell einen großartigen 7. Tabellenplatz und 7 Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz bedeuten. Die vor der Saison eigentlich als fast unmöglich eingestufte Mission Klassenerhalt ist somit greifbar nahe.

In ihrem zweiten Jahr in der Bezirksliga legte die 3. Herren zu Beginn los wie die Feuerwehr. Aus den ersten 5 Saisonspielen wurden 4 Siege errungen. Lediglich gegen den Aufstiegsaspiranten aus Schönebeck gab es eine Niederlage. Durch personelle Engpässe verschiedenster Art konnte die Paus-Sechs leider diesen beeindruckenden Start nicht fortsetzen. In den folgenden 5 Spielen musste man jeweils dem Gegner gratulieren, bevor dann zum Glück im letzten Hinrunden-Spiel beim abstiegsbedrohten TTSC Mülheim trotz eines 5:7-Rückstandes noch ein wichtiger 9:7-Sieg gelang. Durch diesen Erfolg überwintert die „Dritte“ auf einem sicheren 7. Platz und konnte 5 Punkte zwischen sich und dem Abstiegs-Relegationsplatz, welcher derzeit von Frohnhausen eingenommen wird, legen. Da mit dem wieder einsatzfähigen Christopher Brings nun ein wichtiger Bestandteil des Teams genesen und zurückgekehrt ist, sollte einem gesicherten Mittelfeldplatz zum Ende der Saison nichts im Wege stehen.

Dass man nicht in jeder Saison die Kreisliga dominieren kann, musste unsere 4. Herren in der Vorrunde leidvoll erfahren. In den letzten beiden Jahren der absolute Primus der Liga, hatte die Mannschaft um Teamchef Michael Wiegel, ähnlich wie die „Dritte“, mit erheblichen personellen Schwierigkeiten zu kämpfen und kam schwer in die Gänge. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt, gelang im dritten Saisonspiel gegen Stadtwald der erste Sieg. Zwar musste man gegen Altenessen und dem Topfavoriten Kray noch zwei weitere Misserfolge verdauen, in den restlichen Begegnungen hielt man sich jedoch schadlos, fuhr wichtige Siege ein und beendete die Hinrunde letztendlich mit 8:10 Punkten auf Platz 5 der Tabelle. 3 Zähler Vorsprung nach unten bedeuten zwar kein Ruhekissen, jedoch ist davon auszugehen, dass aufgrund der etwas entspannten Personalsituation in der Rückrunde in diese Richtung nicht viel anbrennen wird.

Unsere 5. Herren brauchte ebenfalls eine gewisse Anlaufphase, um in der 1. Kreisklasse erfolgreich zu sein. Auch das Team von Denis Hallmann musste häufig auf Ersatz zurückgreifen, konnte in den ersten 5 Spielen keinen einzigen Sieg erringen, bevor dann endlich gegen Franz-Sales-Haus mit einem knappen Erfolg der berühmt berüchtigte Knoten platzte. Als hätte es genau dieses Erfolgserlebnis gebraucht, wurden hintereinander drei weitere, dieses Mal deutliche, Siege eingefahren und mit letztendlich 10:8 Punkten sogar nicht nur ein positives Punktekonto erarbeitet sondern mit Platz 5 in der Tabelle auch ein erhebliches Polster zur unteren Region geschaffen. Zu Platz 3 beträgt der Rückstand nun plötzlich auch nur noch einen Punkt. Vielleicht geht da in der zweiten Hälfte noch was.

Für unsere 6. Herren war die Hinrunde ein ständiges Auf und Ab. Sieg und Niederlage wechselten nahezu regelmäßig, ehe es kurz vor Beendigung der Serie zwei Erfolge am Stück gab. In den insgesamt 9 Partien wurden 4 Siege, 1 Remis bei 4 Niederlagen erzielt, was einem Punkteverhältnis von 9:9 entspricht und letztendlich den 6. Tabellenplatz einbrachte. Die obere Tabellenregion ist für die Truppe um Teamkapitän Karsten Schnacke genauso weit entfernt wie die gefährliche Zone, so dass das Team relativ entspannt, aber dennoch konzentriert in die Rückserie gehen kann.

Leider kann man das über unsere 7. Herren überhaupt nicht sagen. Dass es als Aufsteiger in der 1. Kreisklasse schwer werden würde, war der Mannschaft von Manni Heisterkamp zwar vor Beginn der Serie bewusst, insgeheim hatte man aber doch auf den einen oder anderen Punkt gehofft. Trotz immenser Gegenwehr blieb der „Siebten“ in der Vorrunde in allen 8 Spielen aber ein Punktgewinn verwehrt. Es bleibt die Hoffnung auf eine Rückrunde, in der man dennoch weiterhin motiviert auftreten und versuchen wird, die ersten Punkte einzufahren. Und wer weiß, vielleicht ist ja am Ende doch noch das derzeit fast unmögliche, der Klassenerhalt, zu bewerkstelligen. Auf geht’s Jungs, nur nicht hängen lassen!

Unser zweites sportliches Sorgenkind ist aktuell die 8. Herren. In der 2. Kreisklasse beheimatet, reichte es bisher lediglich zu drei Unentschieden in 7 Spielen und damit 3 Pluspunkten. Wie einige andere unserer Teams auch, hatte Mannschaftsführer Christian Soll von Spieltag zu Spieltag erheblich damit zu kämpfen, überhaupt sechs Leute an den Tisch zu bekommen. Dies führte u.a. auch dazu, dass das Team zu einem Spiel gar nicht und zu einem zweiten Spiel nur dezimiert antreten konnte. Trotz dieser Misere übt Christian einen tollen Job aus, lässt sich nicht entmutigen und ist vielleicht der entscheidende Faktor dafür, dass zur Rückrunde noch ein paar Punkte mehr eingefahren werden können, zumal zumindest personell ein bisschen Licht am Ende des Tunnels dadurch entsteht, dass mit Mikail Wiciß ein Neuzugang zur Verfügung stehen wird, der auch motiviert ist zu helfen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Viel Glück dabei Jungs!

Viel Freude hat uns hingegen bisher die komplett neu ins Leben gerufene 9. Herren bereitet. Mehr aus einem Jux unter Freunden heraus entstanden aufgrund der Initiative unserer ehemaligen Jugendlichen Pascal Breuckmann und Patrik Becker, sollte die Mannschaft eigentlich in der 3. Kreisklasse an den Start gehen. Da jedoch kurzfristig ein Platz in der 2. Kreisklasse frei geworden war, nahm das Team, erweitert um den ehemaligen Ruwaner Georg Zmuda sowie um Jörg Spohr, Cedric Wittkowski, Dirk Lomberg, Patrick Zmuda und Michael Salke die Herausforderung in der höheren Klasse kampfeslustig an. In den ersten beiden Saisonspielen mussten sich alle anscheinend erstmal akklimatisieren, bevor dann ein eindrucksvoller Siegeszug gestartet wurde. 7 Spiele am Stück wurden siegreich gestaltet. Die Krönung war dabei der 9:7-Erfolg im Schlussakkord gegen den bis dahin verlustpunktfreien Tabellenführer aus Schönebeck. Diese unglaubliche Serie beförderte die „Neunte“ auf einen sensationellen 2. Tabellenplatz, was inzwischen dazu geführt hat, dass die Jungs nun sogar vom Aufstieg in die 1. Kreisklasse träumen dürfen.

Die „Gazonga-Senioren“ um Karsten Schnacke wurden in dieser Saison noch durch Andre von der Lippe, Siggi Helsper, Thomas Ocklenburg, Berthold Löhr, Arnd Kramer und Carsten Abbing verstärkt, um in der Kreisliga eine ordentliche Rolle einnehmen zu können. 6 Spiele wurden bisher absolviert, 2 Siege und 1 Unentschieden stehen 3 Niederlagen gegenüber. 5:7 Punkte und Platz 8 der Tabelle sind eine solide, aber sicher noch ausbaufähige Bilanz in der Rückrunde,wenn dann eventuell auch die bisher kaum zum Einsatz gekommenen Spieler mithelfen können, Erfolge zu erringen.

Alles in allem können wir als Abteilung mit dem Verlauf der Hinrunde zufrieden sein, dürfen uns aber auch jetzt nicht auf die faule Haut legen und in Sicherheit wiegen. Es liegen für quasi alle Mannschaften noch viele wichtige Wochen bis zum Ende der Saison an, in denen sich dann entscheiden wird, ob alle ihr selbst gestecktes Ziel erreichen werden.
Nun ist aber erstmal eine kurze, wohlverdiente Pause angesagt. Es folgen die besinnlichen Tage, in denen uns allen wieder klar werden sollte, dass das Leben auch außerhalb der Spielboxen und fernab des grünen Tisches stattfindet und es dabei auch andere wichtigere Dinge gibt, als unseren allseits geliebten, schönsten Hobby der Welt, dem Tischtennis-Sport.

Wir wünschen Euch, Euren Familien, Angehörigen und Euren Freunden ein schönes und friedliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Auf eine gemeinsam erfolgreiche Rückrunde!

Euer Abteilungsvorstand
Frank, Andreas, Thomas, Klaus, Winfried, Walter und Christian