Die nächsten Heimspiele

Freitag, 23.02.2018

  • 6. Herren - TTC Werden 48 III (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)
  • 3. Herren - TTC Homberg I (19:30 Uhr, TH am Wasserturm)

Samstag, 24.02.2018

  • 1. Schüler A - TUSEM Essen II (14:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 1. Damen - DJK Franz-Sales-Haus Essen III (18:30 Uhr, TH am Wasserturm)

Sonntag, 25.02.2018

  • 1. Schüler B - SG Essen-Schönebeck 19 I (11:00 Uhr, TH am Wasserturm)

Dienstag, 27.02.2018

  • 4. Herren - TTV DJK Altenessen III (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)
  • 9. Herren - SV Moltkeplatz Essen III (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)

Du befindest dich hier:

Adler intern - 13.12.2016

Bilanz nach der Hinrunde

Von Frank Fork

Nachdem wir im Sommer als Vorbereitung auf die Saison 2016/17 im Rahmen unserer Mannschaftsführer- Sitzung einige „heiße Diskussionen“ hatten und Umstellungen in fast jeder unserer Herren-Mannschaften vornehmen mussten, wusste der grade erst neu gebildete Vorstand nicht so recht, wie diese Veränderungen wohl in den jeweiligen Mannschaften angenommen würden. Schließlich war es in den letzten Jahren häufig der viel zitierte Mannschaftsgeist, der zu unseren nicht unerheblichen sportlichen Erfolgen geführt hatte.
Nun, nach Beendigung der Vorrunde, können wir konstatieren, dass unsere „Ängste“ unbegründet waren und eine insgesamt mehr als zufrieden stellende Bilanz in allen Bereichen ziehen.
Sowohl was den Zusammenhalt der Spieler in ihren und übergreifend in den anderen Mannschaften, als auch den sportlichen Erfolg betrifft, habt Ihr alle, auch in schwierigen Situationen, wieder einmal gezeigt, wie sehr auf Euch Verlass ist. Als erst vor einem halben Jahr gewählter neuer Abteilungsleiter möchte ich mich – auch im Namen des übrigen Vorstandes – an dieser Stelle bei allen dafür recht herzlich bedanken!

Nachfolgend will ich mit einigen Sätzen auf jede einzelne Mannschaft eingehen, um für diejenigen unter Euch, die vielleicht nicht stetig auf click-tt oder mytischtennis unterwegs sind, eine kleine Übersicht der bisherigen Geschehnisse bereit zu stellen.

Wir beginnen natürlich mit dem Flaggschiff unserer Abteilung, der 1. Mannschaft.
Mit dem Ziel, möglichst einen gesicherten Mittelfeldplatz zu erreichen, startete die Löbbert-Sechs in die Saison. 4 Siegen und 3 Unentschieden stehen 4 Niederlagen gegenüber. Auf den ersten Blick vielleicht eine durchschnittliche Bilanz, aber in der bärenstarken Verbandsliga Gruppe ist diese Ausbeute nicht nur aller Ehren wert sondern bedeutet auch einen guten 6. Tabellenplatz. Hinzu kommt, dass drei der vier Niederlagen mit dem unglücklichsten aller möglichen Ergebnisse, nämlich 7:9, zustande gekommen sind. Der Vorsprung nach unten, auf den man sicherlich auch in der Rückrunde noch blicken muss, beträgt beachtliche sechs Punkte. Die 1. Mannschaft kann also den verbleibenden elf Spielen zuversichtlich entgegen blicken.

Etwas holprig verlief der Saisonbeginn der 2. Mannschaft. Die neu formierte Landesliga-Truppe musste sich erst finden. Schließlich war man in der letzten Saison mit der alten Aufstellung nur hauchdünn am Aufstieg in die Verbandsliga gescheitert. Hinzu kam, dass das Team immer wieder mit persönlichen Ausfällen zu kämpfen hatte. So war es zunächst kaum verwunderlich, dass nach fünf Spieltagen immer noch kein doppelter Punktgewinn auf der Habenseite stand und man zu diesem Zeitpunkt die einzige Mannschaft in der Gruppe ohne Sieg war. Irgendwann muss es dann aber einen Auslöser für die anschließende unglaubliche Siegesserie des Teams gegeben haben. Von Spiel zu Spiel konnte sich die Zweite steigern, gewann ein Spiel nach dem anderen und hiefte sich somit heimlich, still und leise tatsächlich am letzten Spieltag auf den 2. Tabellenplatz, welcher am Ende der Saison einen Relegations-Aufstiegsplatz bedeuten würde. Im Laufe der Rückrunde wird sich dann wohl zeigen, was noch möglich ist.

Die 3. Mannschaft, souveräner Aufsteiger aus der Bezirksklasse, trat ihr neues Abenteuer in der Bezirksliga in mächtig veränderter Aufstellung zur Vorsaison an.
Zu Beginn vielleicht noch etwas unsicher in der neuen Umgebung, fand das Team um Kapitän Stefan Paus aber schnell immer besser in die Spur, obwohl auch die Dritte personell häufig rotieren musste. Am 4. Spieltag gelang der erste Sieg, anschließend verlor man nur noch zwei Spiele und belegt nach der Hinrunde einen ausgezeichneten 5. Rang, mit dem vor der Saison nicht zwingend zu rechnen war. Erwähnenswert ist auch, dass unsere Dritte dem absoluten Klassenprimus, TTV Altenessen, den härtesten Kampf aller Konkurrenten lieferte und letztendlich nur unglücklich mit 6:9 unterlag. Bei aktuell sieben Punkten Vorsprung vor einem Relegations-Abstiegsplatz, dürfte in der Hinsicht in der Rückrunde nicht mehr viel passieren. Möglicherweise kann man stattdessen sogar den Blick noch etwas weiter nach oben richten, denn zum 3. Tabellenplatz beträgt der Abstand grade einmal vier Punkte.

Eine sensationelle Vorrunde legte die 4. Mannschaft in der Kreisliga hin. In der letzten Saison schon überragend und nur aufgrund des Verzichtes auf die damaligen Relegationsspiele am möglichen Aufstieg in die Bezirksklasse vorbei geschrammt, machte die Mannschaft um Michael Wiegel genau dort weiter. 9 Siege in 9 Spielen bedeuten natürlich die unangefochtene Herbstmeisterschaft und bei bereits vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten winkt nun die erneute Chance den Sprung in die Bezirksklasse zu schaffen. In der Rückrunde gilt es, dass Augenmerk besonders auf die Spiele gegen Tusem II und DJK Stadtwald II zu richten.

In der 1. Kreisklasse belegt die 5. Mannschaft einen sehr guten 3. Platz. Bis zum letzten Hinrunden-Spieltag war die Mannschaft um Käptn Nico Laskaridis gleichauf mit den Kontrahenten von Eintracht Frohnhausen II und TTV Altenessen III, nachdem man sich bis dahin lediglich eine Niederlage geleistet hatte. Im Spiel gegen den Spitzenreiter aus Frohnhausen, hingen die Trauben dann für das Team aber leider etwas zu hoch und es setzte die zweite Niederlage der Hinrunde. Dennoch liegt die Fünfte hervorragend im Rennen um den ersehnten Aufstieg in die Kreisliga. Da die Truppe vor Motivation nur so strotzt, scheint dieses Unterfangen zumindest nicht gänzlich unmöglich zu sein.

Einen etwas schwereren Stand hat die 6. Mannschaft ebenfalls in der 1. Kreisklasse. Auch häufiger auf personellen Ersatz angewiesen, erreichte Mannschaftskapitän Berthold Löhr mit seinem Team den 7. Tabellenplatz. Leider konnten bisher erst zwei Siege und ein Remis verbucht werden, was ein Punktekonto von 5:13 bedeutet. Damit liegt die Sechste von den Punkten her gleichauf mit der Konkurrenz vom TTV DSJ Stoppenberg III sowie von DJK Stadtwald III. Lediglich das bessere Spielverhältnis sorgt momentan dafür, dass die Sechste vor diesen beiden Mannschaften rangiert. Da der vorletzte Platz die Abstiegsrelegation bedeutet, drücken wir den Jungs kräftig die Daumen, dass in der Rückrunde hoffentlich der eine oder andere Punkt mehr errungen werden kann, um sich dann aller eventueller Abstiegssorgen zu entledigen.

Ähnlich souverän und glanzvoll wie die Vierte, konnte auch unsere 7. Mannschaft in der 2. Kreisklasse auftrumpfen. Das Team um Manni Heisterkamp ließ überhaupt nichts anbrennen, gewann bis auf zwei Spiele alle acht Begegnungen klar und behielt somit bisher eine lupenreine weiße Weste.
Zur Rückrunde muss allerdings leider der Abgang der Nr.1, Mario von der Lippe, hingenommen und kompensiert werden. Bei drei Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten und sogar sechs Zählern auf den immer noch zur Aufstiegsrelegation berechtigenden 4. Platz, müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn da noch was Richtung 1. Kreisklasse schief gehen sollte.

Die 8. Mannschaft, auch in der 2. Kreisklasse beheimatet, hatte ebenfalls mit erheblichen persönlichen Engpässen zu kämpfen. In diesem Fall nützte es auch nichts, dass die Mannschaft vor der Saison mit 41 „Spielern“ gemeldet wurde, da die meisten von den gemeldeten Leuten nicht mehr aktiv waren, sich zwischenzeitlich abgemeldet hatten oder aber gar nicht aktiv am Wettkampfsport teilnehmen wollten. Daher hatte Teamchef Andre Anhuth alle Hände voll zu tun, um zu den Spielen nicht nur sechs Leute an die Platte zu bringen sondern möglichst auch noch eine konkurrenzfähige Truppe aufzubieten.
Zu Beginn schien sich dann auch Unheil anzubahnen, denn es gab aus den ersten vier Spielen drei Niederlagen zu verzeichnen. Nach und nach, ähnlich wie bei der 2. Mannschaft, fand die Mannschaft aber besser in die Saison hinein, holte einige durchaus überraschende Punkte und landete schließlich auf einem guten und zunächst sicheren 6. Tabellenplatz. Sechs Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz hören sich zwar momentan ganz gut an, sind aber bestimmt noch kein Ruhekissen für die Rückrunde.

Die wieder ins Leben gerufenen „Gazongas“ gingen in dieser Saison in der Senioren 40-Kreisliga an den Start. Da die Liga lediglich aus acht Mannschaften besteht und in Hin- bzw. Rückrunde nur einmal gegen jeden Gegner anzutreten ist, haben die Mannen um Karsten Schnacke in insgesamt sieben Spielen die Möglichkeit, ihr noch vorhandenes Können zu zeigen. Und als seien sie nie weg gewesen, legten sie gleich im ersten Spiel einen deutlichen Erfolg gegen ESV GW Essen hin. Anschließend setzte es allerdings zwei Schlappen gegen VfB Frohnhausen und Ruwa Dellwig. Gegen den HSV Überruhr fuhren die Gazongas dann aber noch den zweiten Erfolg ein. Momentan rangiert das Team zwar nur auf Platz 7, mit 4:4 Punkten liegt man aber auch lediglich zwei Zähler hinter dem Tabellenführer in dieser sehr ausgeglichen Liga zurück.

In der Jungen-Bezirksliga stehen unsere 1. Jungen nach fünf Siegen und drei Niederlagen auf einem sehr guten 4. Platz. Da der Rückstand zu Platz 3, welcher zur Aufstiegsrelegation berechtigt, nur zwei Punkte beträgt, kann man in der Rückrunde ruhig den Blick nach oben richten und versuchen, diesen oder sogar den 2. Rang anzupeilen. Nach unten hin dürfte bei sieben Punkten Vorsprung eigentlich nichts mehr anbrennen.

Die 2. Jungen ist in der Jungen-Kreisliga derzeit auf dem 4. Platz zu finden, welches aber gleichzeitig bei nur fünf Mannschaften in der Liga leider den letzten Platz bedeutet, da das Team von DJK GW Freisenbruch zwischenzeitlich zurückgezogen wurde. In sechs Spielen musste man sechsmal dem Gegner zum Sieg gratulieren. Durch zwei knappe Niederlagen gegen Ruwa Dellwig und TV Kupferdreh II konnten aber wenigstens zwei Pluspunkte erzielt werden.

In der Schüler-Bezirksliga hat sich unsere 1. Schüler auf einem guten Mittelfeldplatz, dem 5. Rang, einsortiert. Vier Siegen stehen vier Niederlagen gegenüber und bei einem Punkteverhältnis von 16:16 sowie einem Spielverhältnis von 40:40 kann man guten Gewissens von einer bisher ausgeglichenen Saison sprechen. Da der 7. Platz aber schon zur Abstiegsrelegation führt, muss die Mannschaft bei nur zwei Zählern Vorsprung in der Rückrunde aufpassen, nicht auf diesen abzurutschen. Interessanterweise ist aber auch der Aufstiegsrelegationsplatz nur zwei Punkte entfernt und somit durchaus noch in Reichweite.

Einen äußerst schweren Stand hat die 2. Schüler in der Kreisliga und ist dort leider derzeit ziemlich abgeschlagen am Tabellenende wieder zu finden. Ähnlich wie bei der 2. Jungen-Mannschaft gilt es auch hier Erfahrungen für die Zukunft zu sammeln, in der es dann sicherlich weiter bergauf gehen wird.

Unsere Kleinsten, die B-Schüler, liegen in der B-Schüler-Kreisliga in einer Gruppe von sechs Mannschaften auf dem 4. Rang. Bisher konnte von fünf Spielen eines gewonnen werden, während man zwei Matches unentschieden gestaltete. In der Rückrunde werden unsere Youngster mit Sicherheit noch Punkte einsammeln. Zu welchem Platz es dann zum Abschluss langt, muss abgewartet werden.

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass wir es geschafft haben, komplett ohne Ordnungsstrafe auszukommen. Das ist bei der Größe unserer Abteilung und der Masse an Meisterschaftsspielen wahrlich nicht selbstverständlich.
Hierzu ergeht nochmals mein Dank und der meiner Vorstandskollegen nicht nur an alle Mannschaftsführer sondern auch insbesondere an die Spieler unter Euch, die immer bereit waren, als Ersatz, auch kurzfristig, einzuspringen und somit Ungemach zu vermeiden.

Der Vorstand wünscht Euch, Euren Familienangehörigen sowie Euren Freunden und Bekannten ein schönes, friedliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2017.
Auf eine gute und erfolgreiche Rückrunde!

Euer Frank Fork